BMBF 6G Forschungshub „6GEM“ für Versuche zu Besuch im DRZ Living Lab

Welchen Mehrwert können zukünftige 6G Mobilfunksysteme für gesellschaftlich und industriell hoch relevante Einsatzfälle leisten? Mit dieser Frage setzt sich der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte 6G Forschungshub „6GEM“ seit August 2021 auseinander. Eines der sieben Testfelder, in denen unterschiedliche Facetten von 6G Innovation getestet werden, ist das ebenfalls vom BMBF geförderte Deutsche Rettungsrobotik-Zentrum (DRZ). Dazu hat die TU Dortmund bereits erste Versuche mit ihrem neuen Robotersystem in der DRZ-Umgebung durchgeführt.

Im Fokus der Tests stand die Aufrechterhaltung der Kommunikation zwischen Bodenroboter und Steuerungssystem in einer Search & Rescue Mission. Dafür wurden verschiedene Aspekte des Versuchsaufbaus im DRZ Außengelände genutzt. Hier treffen die in 6GEM erforschten drahtlosen Kommunikationssysteme auf komplexe Testumgebungen zur Erprobung von Aufgaben in Rettungs- und Katastrophengebieten, welche die Abbildung realistischer und funktechnisch herausfordernder Umgebungen durch Einsturzszenarien, Tunnelanlagen oder Container ermöglicht.

Als Demonstrator setzt die TU Dortmund im 6GEM-Projekt agile und geländegängige Laufroboter ein, um schrittweise neuartige Kommunikationsmodule und -methoden in funktechnisch besonders herausfordernden Umgebungen zu entwickeln. Ziel der erfolgreichen ersten Testversuche war die zuverlässige Bereitstellung durch den Laufroboter bereitgestellter Sensorinformationen auf Basis eines weiterentwickelten Multi-Link Ansatzes. Die Ergebnisse der Experimente werden demnächst in einer wissenschaftlichen Veröffentlichung dokumentiert.

Das Living Lab des DRZ ist für Versuche und Tests mit robotischen Systemen ideal. Nachdem es im BMBF-Projekt „Aufbau des Deutschen Rettungsrobotik-Zentrums“ als physische Infrastruktur geschaffen wurde, sind die Kapazitäten nun für Forschung, Anwendung und Industrie verfügbar.

beenhere

Kontakt für diese Nachricht:

Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld, TU Dortmund,
Communication Networks Institute (CNI)
Web: www.cni.tu.dortmund.de,
Email: christian.wietfeld@tu-dortmund.de

Weitere Information zu den Projekten finden Sie hier:
www.6gem.de
www.rettungsrobotik.de

Mobilfunk-vernetzter, multifunktionaler 6GEM Laufroboter im DRZ Außengelände
(Foto: TU Dortmund)
Erprobung von Funksystemen in Abschattungssituationen
(Foto: TU Dortmund)
Steuerungssystem für Kommunikationsfunktionen
und Sensorikdaten (Foto: TU Dortmund)
Luftbild des DRZ Außentestfeldes,
welches in 6GEM zur Verfügung steht.
(Foto: TU Dortmund)