Network partner

Die Feuerwehr Dortmund (FwDO) – als Verbundkoordinator – wird durch das In-stitut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie (IFR) vertreten, das seit 2001 im Bereich der zivilen Sicherheit zur Verbesserung der Technologie und der Konzepte im Feuerwehrwesen und des Katastrophenschutzes forscht. Seit 2008 ist das IFR kontinuierlich an nationalen und europäischen Projekten zur Erforschung der Einsatztauglichkeit und des Nutzens von Robotersystemen mit Schwerpunkt UAVs bzw. UGVs beteiligt. Die Anwendbarkeit und Praxisnähe der durchzuführenden und durchgeführten Entwicklungen ist der Fokus der FwDO im Projekt A-DRZ. Durch die Rolle des Koordinators, die Beteiligung in der Mehrzahl der Arbeitspakete sowie die Verantwortung für die Szenariospezifikation, die Testflächen und die Anwendungsfelder, stellt die FwDO das Projekt unter ein anwender-orientiertes Monitoring – sowohl für den wissenschaftlichen Bereich als auch die Industriepartner.

Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der TU Dortmund (TUDO) erforscht seit 2005 zuverlässige Kommunikationsnetze und -dienste für sogenannte Cyber-Physikalische Systeme (CPS), insbesondere auch im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung. Im Vordergrund steht dabei die Leistungsbewertung und -optimierung von Mobilfunknetzen, aktuell vor allem im Kontext zukünftiger 5G Systeme. Die Forschungsergebnisse des Lehrstuhls wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit 9 „Best Paper Awards“ internationaler Konferenzen. Ein international besonders sichtbarer Schwerpunkt ist das Forschungsfeld der drahtlosen Vernetzung von Flugrobotern für den Einsatz in der Rettungsrobotik, wie sie beispielhaft in den Forschungsprojekten AIRSHIELD, ANCHORS und LARUS unter Federführung bzw. Beteiligung des Lehrstuhls für unterschiedliche Szenarien (Groβbrand, Seenotrettung, etc.) erforscht wurde und wird. So übernimmt der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze auch im Zuge des Aufbaus des Deutschen Rettungsrobotikzentrums die Leitung der Arbeiten zur robusten drahtlosen Vernetzung von Robotiksystemen unter besonderer Berücksichtigung der herausfordernden Bedingungen eines Rettungseinsatzes.

Fachhochschule Dortmund (FHDO) is involved with the two departments of computer science and mechanical engineering as well as the "Institute for the Digitalisation of Working and Living Environments" (IDiAL). At the FHDO, robot systems for various fields of application are being researched in a transdisciplinary manner together with users from industrial practice. Examples of this are the projects "Development of omnidirectional driverless transport vehicles" (2011-2014) and "MULTILOK - Self-localisation of mobile ground-based systems based on multi-sensor data fusion" (2014-2016), both of which were funded by the BMWi in the ZIM programme. Furthermore, several robot systems were prototypically developed on behalf of industry, some of which have already been further developed into a product by the client and successfully marketed. Examples of current research projects are "Software4Robots - Complex Robotics Software in Civil Security" (BMBF, programme "Young Engineers - Cooperative Doctorate") and "IMeRo - Individual Human-Robot Cooperation for the Working World in Demographic Change" (MIWF NRW, programme FH-Time for Research). In the Software4Robots project, architectures, tools and methods for the development of complex robot software for applications in civil security are being researched. In cooperation with the CITEC17 of Bielefeld University and the JPL of the California Institute of Technology (caltech) and other partners, a doctoral exchange programme "Advanced Autonomous Robotics Programme" is currently being established.

Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) gehört zu den führenden Einrichtungen für angewandte Forschung im Bereich der Datenanalyse und Wissenserschlieβung. Mit rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bündelt das Fraunhofer IAIS Kompetenzen verschiedenster wissenschaftlicher Disziplinen, insbesondere Informatik sowie Mathematik, Naturwissenschaften, mit profundem Branchenwissen. Im Fokus stehen dabei Lösungen, die Kunden aus Wirtschaft, Industrie und dem öffentlichen Sektor durch die Analyse und Verknüpfung von groβen Datenbeständen beim Informationsmanagement und der Entscheidungsfindung helfen. Die Aufgabenschwerpunkte des Fraunhofer IAIS im Projekt liegen in der Konzeption und Entwicklung von Methoden und Softwarewerkzeugen mit denen der Endanwender direkt interagiert: Zur Steuerung der eingesetzten Robotiksysteme im Einsatz, und zur der Erstellung von umfassenden Lagebildern zur Lagebeurteilung und Einsatzplanung. Wichtiger Bestandteil hierbei ist die Entwicklung offener Standards und Schnittstellen, die es dem Kompetenzzentrum ermöglichen eine offene Plattform zur Lagedarstellung als Grundlage zukünftiger Entwicklungen bereit zu stellen.

Die Abteilung Kognitive Mobile Systeme (CMS) des Fraunhofer-Instituts für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE), das zu den führenden Einrichtungen im Bereich der Sicherheitsforschung zählt, befasst sich seit über 25 Jahren mit unbemannten mobilen Systemen und innovativen Verfahren für deren assistiert teilautonome Führung. Vor diesem Hintergrund stellen die Durchführung von praxisnahen Untersuchungen und Projekten sowie die Bereitstellung von Analyse- und Beratungsfähigkeit im Bereich mobiler Robotiksysteme für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben zentrale Aufgaben der Abteilung dar. Basierend auf umfassender Expertise im Umgang mit kognitiven mobilen Systemen und damit verbundener interdisziplinärer Kooperation entwickelt CMS im Rahmen des Verbundprojekts A-DRZ ein plattformübergreifendes Modularisierungskonzept für Robotiksysteme verschiedener Gröβenklassen. Im Sinne gemeinsamer praxisorientierter Systementwicklung dient dieses als technischer Kondensationspunkt für die partnerübergreifende Zusammenarbeit der Vereinsmitglieder. Weiterhin unterstützt CMS als erfahrener Organisator der Leistungswettbewerbe ELROB und EnRicH bei der Entwicklung neuartiger Veranstaltungen des DRZ zur Robotik-Bedarfs- und Leistungsstandsanalyse.

The German Research Center for Artificial Intelligence (Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz(DFKI)) GmbH is the leading business-oriented research institution in Germany in the field of innovative software technologies. In the international scientific community, the DFKI is one of the world's most important "Centres of Excellence". The DFKI participates in ADRZ with three departments: 1.) the Multilingual Language Technologies Lab (MLT), which researches and develops innovative language technologies for the processing of text, spoken language and knowledge; 2.) the Institute of Information Systems (IWi), which contributes its competences in the fields of information management, process prediction and process recommendation; and 3.) the Educational Technology Lab (EdTec), which develops and researches intelligent-adaptive and context-sensitive assistance and knowledge services. All three departments have nationally and internationally recognised experts in their fields of research and development and have successfully carried out numerous projects in a national and international context. MLT coordinates the aforementioned EU projects on robot-assisted hazard prevention NIFTi and TRADR, as well as the real-life missions of flight and ground robots after the earthquakes in Mirandola (2012) and Amatrice (2016).

The Autonomous Intelligent Systems group at the Institute of Computer Science at the Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn researches and teaches in the fields of cognitive robotics, computer vision and machine learning. They have extensive experience in the development of complex ground and flight robots for various practical scenarios. The NimbRo team of the working group regularly demonstrates the performance of its methods at international competitions. For example, the NimbRo team was able to win the international RoboCup@Home competitions three times in a row. Efficient methods for 3D mapping of environments with RGB-D cameras and 3D laser scanners, as well as for RGB-D motion segmentation and modelling of the individual segments were developed for this purpose. Furthermore, the working group has many years of experience in the field of Deep Learning and has, for example, proposed methods for semantic categorisation of RGB-D scenes and of RGB-D videos from moving camera perspectives. In addition, there is recent work on the perception of objects and people. In the context of this collaborative project, the work on environment modelling, supervised autonomy and teleoperation should be highlighted, the performance of which has been successfully demonstrated in the robotics competition DARPA Robotics Challenge, which focuses on rescue scenarios, in the DLR SpaceBot Cup, and in the ongoing EU project CENTAURO, which is coordinated by the University of Bonn. CENTAURO aims to develop a ground robot for missions in difficult terrain during a disaster scenario. In the field of aerial robotics, the working group has specialised in 3D mapping and autonomous navigation in complex 3D environments near obstacles and inside buildings. In the BMWi project InventAIRy, for example, the working group implemented autonomous flight control within a warehouse. In the EU project ChimneySpector (European Robotics Challenge 3), the autonomous interior inspection of an industrial chimney was successfully demonstrated and the autonomous exterior inspection of a building was also demonstrated as part of the DFG research group "Mapping on Demand". As part of the Mohamed Bin Zayed International Robotics Challenge (MBZIRC), where the NimbRo team won a partial competition and the Grand Challenge, the rapid landing of a flying robot on a moving platform, the tool use of a mobile manipulation robot, as well as the cooperative collection of objects by several flying robots were recently demonstrated in Abu Dhabi.

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) ist das moderne Expertennetzwerk für Schutz, Rettung und Sicherheit. Für ein sicheres Leben setzt sich die vfdb richtungsweisend mit aktuellen und zukunftsorientierten Sicherheitsfragen auseinander. Inzwischen zählt die vfdb mehr als 3.000 Mitglieder, die sich mit dem Brandschutz ebenso wie mit technischer Hilfeleistung, Umweltschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz beschäftigen und fachliche Unterstützung bieten. Anwender wie die Feuerwehren und die Hilfsorganisationen sind in der vfdb mit wissenschaftlichen Institutionen und Leistungserbringern aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor vereint und bieten auch auf diese Weise eine umfassende Expertise. Neben Einzelmitgliedern stehen mehrere hundert korporative Mitglieder aus Wirtschaft und Gesellschaft für die Ziele der vfdb ein. Wesentliche Beiträge im Projekt sind der Aufbau der Netzwerkstruktur und die Erarbeitung von Einsatzszenarien und Anwendungsfelder, die für die Auslegung der Testflächen des DRZ benötigt werden. Weiterhin arbeitet die vfdb an der Erstellung von Merkblättern und Richtlinien für die Anwender mit und veröffentlicht diese.

As a world leader in fire protection, Minimax Viking's (Mx-Vk) research focuses on early fire detection, fire detection and extinguishing systems. Minimax has a fire test centre, IP department and international sales network as well as broad experience in product / system certification and standardisation work. The fire test centre was inaugurated as early as 1968 and has been continuously expanded over the years, also to take environmental protection into account. During the last major expansion, a height-adjustable ceiling was installed and the volume was increased to 15 m high and 320 m² floor space. In standardisation and guideline work, Minimax Viking is represented nationally and internationally in the working groups on fire detection and fire fighting, and chairs some of the groups. This standardisation work includes design, installation and maintenance as well as product testing. As a leading manufacturer, Minimax Viking has the relevant know-how in product testing and certification. As part of the competence centre, Minimax has a leading role in developing the basis for testing and certification procedures for the robots, as well as identifying and developing the demonstrators with the greatest potential for commercial use.

Die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen (WHS) wird durch das Lehr- und Forschungsgebiet Autonome Systeme von Prof. Dr.-Ing. Hartmut Surmann vertreten, das seit dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs an Rettungsrobotern forscht. Seit 2010 beteiligte sich Prof. Surmann in Kooperation mit dem Fraunhofer IAIS an den beiden europäischen Projekten NIFTi und TRADR mit Einsätzen bei den Erdbeben in Mirandola und Amatrice (Italien, 2012 und 2016). Der Beitrag der Westfälischen Hochschule beim Aufbau des „Deutschen Rettungsrobotik-Zentrums“ (DRZ) beschäftigt sich mit der Lagedarstellung aus Videosequenzen, insbesondere durch Flugroboter und „Neuronale Netze“ sowie der Ausbildung und Nachwuchsförderung. In der Ausbildung von Studierenden für die Nutzung von Robotern in der Informatik hat der Lehrstuhl bereits knapp zehn Jahre Erfahrung und möchte diese Ausbildung ausdehnen auf die Qualifizierung von Feuerwehren beispielsweise durch duale Studiengänge, die einen Rettungsberuf mit einem Informatik-Studium verknüpfen.

The Technische Universität Darmstadt (TUDA) contributes extensive expertise on intelligent (semi-)autonomous robot systems in hostile environments through its Simulation, System Optimisation and Robotics department. In the RoboCup Rescue Robot League, the "Best in Class Autonomy Award" was won four years in a row and in 2014 the entire competition was won for the first time ever with an autonomous robot. Among the algorithms developed in the process is Hector SLAM, one of the most widely used SLAM algorithms in the world35. Within the Rescue Robot League, there is also close collaboration with NIST (USA) on standardised environments and benchmark testing in the research and development of rescue robot technologies. In 2015, TUDA was the only institution worldwide to qualify for the finals of the DARPA Robotics Challenge (DRC) with two different (humanoid) robots in two different teams and was the only European institution to receive funding from DARPA. The DRC aimed to develop robots with versatile human-like capabilities. A particular focus of TUDA was on collaborative autonomy, where the capabilities of semi-autonomous robotic system and human operator are combined in the best possible way, as far as modularity of the software architecture and its transferability to different types of robots. In 2017, TUDA collaborated with taurob GmbH to win the international ARGOS Challenge for an intelligent mobile remote inspection robot that had to reliably and safely perform very complex autonomous inspection missions in a potentially explosive atmosphere and under different weather conditions in a variety of different exceptional situations and anomalies. The department coordinates the first university Master of Science degree programme in Autonomous Systems in Germany since its establishment in 2009 at TUDA.

Die Universität zu Lübeck (UzL) wird durch das Institut für Robotik und Kognitive Systeme (ROB) vertreten, welches seit dem Jahr 2001 schwerpunktmäβig intelligente Robotersysteme für den medizintechnischen Einsatz entwickelt. Als Campus-Universität mit Schwerpunkt Medizin und Lebenswissenschaften ist das Ziel der UzL, eine moderne Medizin und Technikentwicklung, die den Menschen mit seinen individuellen Bedürfnissen und seiner selbstbestimmten Verantwortung für die eigene Gesundheit in den Mittelpunkt stellt. Im Projekt A-DRZ wird das ROB insbesondere eine technologische Nutzlast für mittlere und groβe Roboter entwickeln, die dazu dienen soll, die Vitalzeichen möglicher Opfer einer Brand-, Überschwemmungs- oder Erdbebensituation kontaktlos zu überprüfen. Weiterhin werden Einsatzszenarien und Demonstratoren für kombinierte Luft-Wasser-Drohnen und autonome Wasserfahrzeuge für Langzeiteinsätze erstellt. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Konzeption gemeinsamer Lehrveranstaltungen zum Thema Rettungsrobotik, die in enger Kooperation mit den anderen universitären Partnern und Fachhochschulen im Verbund erstellt werden sollen.

Subcontracted:

Die International School of Management (ISM) zählt zu den führenden privaten Wirtschaftshochschulen in Deutschland. Mit Standorten in Dortmund, Frankfurt/Main, München, Hamburg, Köln und Stuttgart – bildet sie seit 1990 Nachwuchskräfte für die globale Wirtschaft aus. Internationalität, Praxisorientierung sowie die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenzen sind in das kompakte Studium integriert. Kleine Lerngruppen und die persönliche Atmosphäre zeichnen die ISM aus. Ebenso gehören integrierte Auslandssemester und -Module an einer der über 180 Partneruniversitäten dazu. Das Studium kann in Vollzeit, berufsbegleitend oder dual absolviert werden. Parallel zum Lehrbetrieb werden an der ISM kontinuierlich Forschungs- und Entwicklungsprojekte in verschiedenen Bereichen durchgeführt. Der konkrete Bezug zu Tätigkeitsbereichen von Unternehmen ermöglicht es den Praxispartnern der ISM, die neuen Erkenntnissen zur Optimierung der erforschten Bereiche zu nutzen. Dies schafft für beide Seiten die Möglichkeit, sich zu profilieren und erfolgreich weiterzuentwickeln.